Digitale Formate für die Leadgenerierung

In Zei­ten der Covid-19-Pan­de­mie lie­gen digi­ta­le Ver­an­stal­tun­gen mehr denn je im Trend. In den letz­ten ein­ein­halb Jah­ren haben wir eine Zeit des Wan­dels und der zuneh­men­den digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on erlebt. Viele Unter­neh­men konn­ten ihre Ver­triebs- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge in der bis­he­ri­gen Form nicht län­ger live umset­zen, son­dern muss­ten ihre Stra­te­gie radi­kal ändern. Gera­de grö­ße­re Events und Mee­tings sind schon seit län­ge­rer Zeit nicht mehr mög­lich, sodass statt­des­sen viele digi­ta­le For­ma­te ange­bo­ten wur­den, um mit (poten­zi­el­len) Kun­den in Kon­takt zu blei­ben und neue Leads auf­zu­bau­en. Wir haben uns diese For­ma­te genau­er ange­schaut und die Vor- und Nach­tei­le zusammengefasst.

Webinar

Das “Webi­nar” ist ein Online-Semi­nar, bei dem die Teil­neh­mer sich von über­all aus über ein Video-Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Tool (wie z.B. Zoom) ein­log­gen kön­nen und einem Fron­tal­vor­trag fol­gen. Meis­tens fin­den diese Online-Semi­na­re live statt, sodass eine inter­ak­ti­ve Betei­li­gung der Teil­neh­mer, z.B. über einen Chat oder Umfra­gen mög­lich ist. Die meis­ten Tools erlau­ben auch eine Auf­zeich­nung der Ver­an­stal­tung, damit etwa die Teil­neh­mer sich das Webi­nar im Anschluss noch­mal anschau­en kön­nen. Online-Semi­na­re eig­nen sich sehr gut für die Lead­ge­ne­rie­rung, da die Kon­takt­da­ten der poten­zi­el­len Kun­den über die Anmel­dung gewon­nen werden. Ein per­sön­li­cher Kon­takt ent­steht jedoch nicht so leicht, da das For­mat eher anonym ist. Das Cus­to­mer Enga­ge­ment ist dem­entspre­chend auch ver­gleichs­wei­se gering. Zwar signa­li­sie­ren die Teil­neh­mer Inter­es­se, aber der Auf­wand an einem Webi­nar teil­zu­neh­men ist im Ver­gleich zu ande­ren For­ma­ten kleiner.

Fazit: Das Webi­nar ist kos­ten­güns­tig umsetz­bar, kommt für eine hohe Teil­neh­mer­zahl in Frage und unter­stützt die Lead­ge­ne­rie­rung. Es ist aber auch anonym und erfor­dert kein beson­ders hohes User Engagement.

Roundtable

Bei einem digi­ta­len Round­ta­ble kom­men meh­re­re Exper­ten aus einem bestimm­ten Bereich zusam­men und dis­ku­tie­ren über ein aus­ge­wähl­tes Thema. Dazu werden Teil­neh­mer ein­ge­la­den, die über ein Video-Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Tool der digi­ta­len Ver­an­stal­tung fol­gen kön­nen. Häu­fig gibt es wie beim Online-Semi­nar, die Mög­lich­keit der Teil­neh­mer sich an der Dis­kus­si­on zu betei­li­gen, z.B. über einen Chat oder das Ein­schal­ten des eige­nen Audios/Videos. Der digi­ta­le Round­ta­ble eig­net sich wie das Online-Semi­nar gut für die Erfas­sung von Leads, da die Kon­takt­da­ten der Teil­neh­mer hin­ter­las­sen werden. Der Round­ta­ble kann ver­gleichs­wei­se etwas weni­ger anonym als das Online-Semi­nar sein, da es um ein kon­kre­tes, zu dis­ku­tie­ren­des Thema geht. So geht es nicht nur um Infor­ma­ti­on, son­dern um ver­schie­de­ne Per­spek­ti­ven und die Teil­neh­mer sind eher gefor­dert sich ein­zu­brin­gen. Das Enga­ge­ment-Level ist daher etwas höher als beim Webinar.

Fazit: Der digi­ta­le Round­ta­ble erfor­dert mehr Orga­ni­sa­ti­on und eine höhe­re Anzahl an Spea­kern als beim Online-Semi­nar. Das For­mat kann sehr inter­ak­tiv sein und ist einem spe­zi­el­len Thema oder einer kon­kre­ten Fra­ge­stel­lung gewid­met. Es erfor­dert ein rela­tiv hohes User Enga­ge­ment, wobei die Teil­neh­mer auch anonym blei­ben können.

Masterclass

Die digi­ta­le Mas­ter­class (oder Mas­ter Class) ähnelt im Ver­gleich zum Webi­nar und Round­ta­ble eher einem Work­shop. Die Teil­neh­mer nehmen eben­falls über ein Video-Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Tool an der Ver­an­stal­tung teil. Gelei­tet wird die Mas­ter­class von einem oder meh­re­ren Exper­ten, die z.B. exklu­si­ve Insights aus der Pra­xis tei­len. Das Inter­es­se der Teil­neh­mer hängt oft von der Bekannt­heit und Exper­ti­se der Refe­ren­ten ab. Ziel ist es, wert­vol­le Lear­nings aus der Mas­ter­class mit­zu­neh­men. Das For­mat ist meist etwas inter­ak­ti­ver als ein Online-Semi­nar und die Teil­neh­mer bear­bei­ten Auf­ga­ben oder brin­gen sich in Dis­kus­sio­nen ein. Je nach Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Tool ist z.B. auch die digi­ta­le, kol­la­bo­ra­ti­ve Arbeit in Klein­grup­pen denk­bar. Für die Teil­nah­me an einer Mas­ter­class ist durch die höhe­re Inter­ak­ti­vi­tät schon ein etwas höhe­res Enga­ge­ment Level erfor­der­lich als bei einem Round­ta­ble oder Webinar.

Fazit: Die Mas­ter­class bie­tet den Teil­neh­men­den im bes­ten Fall einen hohen Mehr­wert. Sie erfor­dert einen rela­tiv hohen Orga­ni­sa­ti­ons­auf­wand und die Aus­wahl der Spea­ker ist ent­schei­dend. Da es oft einen inter­ak­ti­ven Teil gibt, erfor­dert die Mas­ter­class ein hohes User Engagement.

Kurz & knapp

Alle drei hier vor­ge­stell­ten For­ma­te kön­nen wich­ti­ger Bestand­teil der Cus­to­mer Jour­ney sein und hel­fen spe­zi­ell in Zei­ten der Pan­de­mie, mit (poten­zi­el­len) Kun­den zu inter­agie­ren und Wis­sen zu tei­len. Sie bie­ten eine gute Alter­na­ti­ve zu klas­si­schen Events, wie Mes­sen und Ver­an­stal­tun­gen zur Kun­den­pfle­ge. Digi­ta­le Ver­an­stal­tun­gen ber­gen große Chan­cen für den digi­ta­len Ver­trieb und unter­stüt­zen den Lead Manage­ment Pro­zess. Sie wollen aber genau­so gut geplant und orga­ni­siert sein wie ana­lo­ge Ver­an­stal­tun­gen. Im Fokus soll­ten stets die Bedürf­nis­se und Inter­es­sen der Ziel­grup­pe ste­hen und dem­entspre­chend auch das pas­sen­de For­mat gewählt werden.

Sie wollen mehr über Lead Manage­ment erfah­ren und sel­ber an einem Webi­nar teil­neh­men? Hier erfah­ren Sie alles wei­te­re zu unse­rem nächs­ten Online-Event zum Thema “Online B2B Leads generieren”.

Nach oben